«

»

Die Viertklässler besuchten die Jugendverkehrsschule

Wie jedes Jahr stand für unsere Viertklässler die Radfahrausbildung auf dem Programm.

Das bedeutete für die Kinder: In der Schule und zu Hause wird die Theorie gelernt und fünf Wochen lang besuchten wir an einem Tag pro Woche die Jugendverkehrsschule in Esslingen. Diesmal hatten wir mit dem Zeitraum von November bis Dezember ziemlich kalte Tage erwischt. Die Kinder wappneten sich mit Mützen, Handschuhen und dicken Jacken und hielten die Übungen unter den wachsamen Augen der freundlichen Polizisten tapfer aus. Der Verkehrsübungsplatz auf der Neckarinsel bot den Schülern eine kleine geschlossene Verkehrswelt mit Straßen, Ampeln, Zebrastreifen und allen anderen Schwierigkeiten, die man als Fahrradfahrer zu meistern hat. Da gab es viel zu beachten. Allein fürs Linksabbiegen mussten die Kinder acht verschiedene Punkte lernen und beherrschen! Ob die wohl jeder Erwachsene noch wüsste?

Unsere Schüler lernten auf jeden Fall sehr viel und hatten trotz der Kälte viel Spaß beim Trainieren.

Aber Vorsicht!

Auch wenn die meisten am Ende ihren „Fahrradführerschein“ erhielten, bedeutet das laut den Polizisten nicht, dass die Kinder nun ganz alleine alle schwierigen und gefährlichen Situationen im Straßenverkehr bewältigen können. Es heißt weiterhin: üben, immer langsam und konzentriert fahren und den sichersten Weg suchen!

Wer mehr wissen möchte, kann weitere Informationen auf der Internetseite der Kreisverkehrswacht finden:  www.kvw-esslingen.de/radfahrausbildung/

(Frau Hagel)